Kategorie-Archiv: Messebau, Präsentationsdesign

Ein Messestand für wandernde Sänger

Ahle Wurscht als kleiner Snack – regionaltypischer geht’s kaum. Ohne diese nordhessische Spezialität wäre der Messestand des Sängerwegs auf der Gesangsmesse chor.com aber bestimmt genau so anziehend gewesen, das präsentierte Thema spiegelte er in jedem Detail wider: Natur zum Durchwandern, so weit das Auge reicht!

Sängerweg-Website

Auch online dieselbe Bildsprache wie Druckmedien und Messestand: klar erkennbar zusammengehörend.

Zugegeben, der Messestand ist nur 2 x 4 Meter groß gewesen – aber gerade deshalb war uns jedes Detail so wichtig. Neben den offensichtlichen und weithin sichtbaren Großformatfotos, die den Messestand eingerahmt haben, bestand das Mobiliar aus einladend abwechslunsgreichen Baumstümpfen, Ästen, Zweigen und naturbelassenen Holzbohlen. Weiterlesen

Kürbisse in der Öffentlichkeit

CUerbis-Delicti-Ausstellung 2014Privates und Berufliches soll man ja möglichst nicht vermischen. Nun ist es dennoch passiert, die Handzettel für die Vernissage des privaten Fotografieprojekts »Cuerbis Delicti« sind gedruckt, entstanden sind sie in unserem Büro.

Cuerbis Delicti zeigt erstmals in einer Ausstellung Fotos mit Halloween-Bezug – nämlich mit Kürbislaternen als Hauptfiguren – aus drei Jahren Fotografiearbeit. Im Rahmen einer Vernissage, die passenderweise am Wochenende vor Halloween stattfindet, werden auch neue Fotos gezeigt, die bisher noch nirgends veröffentlicht wurden.

Weiterlesen

Transporter mit Überzug – Foliencover II

Foliencover-Wagen Seitenansicht

Die Umsetzung der neuen Unternehmensidentität für die Firma Foliencover aus Weimar geht in die zweite Runde; wir berichteten über unseren Entwurf. Nun schmückt das neue Gesicht der Firma auch die Fahrzeugflotte.

Nachdem das Logo den Firmennamen eindeutig widerspiegeln sollte, stellten wir diesen Anspruch auch an die Gestaltung der Fahrzeugbeklebung. Das Ergebnis ist eine Momentaufnahme des Leistungsangebots, die Erfüllung des Firmennamens: das Einhüllen in Folie, mit einem kleinen Augenzwinkern – und ausgesprochen auffällig.

Foliencover-Wagen Teilansicht                Foliencover-Wagen Dach

Ansturm auf musizierende Designklassiker

Zur Langen Nacht der Kölner Museen strömten über 600 Design- und Technikinteressierte in unsere Sonderausstellung „The Next Apple Symphony“ im Kunsthaus Rhenania, um in einer multimedialen Show seltene Computer der letzten 30 Jahre zu erleben.

Die Besucher entdeckten in dieser Auswahl technischer Raritäten aus dem Fundus des Kölner Medien-Museums – dem Initiator dieser Ausstellung – Parallelen und Unterschiede zu heutiger Technik. So wurde neben dem ersten seriell gefertigten Apple-Computer von 1982 oder dem ersten Apple-Laptop auch einige Computer der Firma NeXT gezeigt, die durch ihr besonderes Design auffielen. Weiterlesen

Ausstellung „The Next Apple Symphony“

Revolutionäres Design, überwältigende Technik – Ende der Achtziger schrieb die Firma NeXT Schlagzeilen, wie heute das Unternehmen Apple mit seinen Produkten. Reiner Zufall? Wohl kaum – mit beiden Firmen verbindet man Persönlichkeiten wie Steve Jobs, Hartmut Esslinger oder Jonathan Ive.

Die Parallelen zwischen damals und heute zeigt die Ausstellung The Next Apple Symphony, die wir aktuell für die lange Nacht der Kölner Museen vorbereiten. Wir zeigen unter anderem auch einen NeXTcube, der seinerzeit der erste Webserver der Welt war. Weiterlesen

Licht regnen lassen

Vom 2. bis 9. Oktober feiert das Kultur- und Kongresszentrum Gera, kurz KuK, seinen 30. Geburtstag. In dem 1981 erbauten Veranstaltungshaus finden die gesamte Woche über verschiedene Events statt. Die Festwoche endet am 9. Oktober mit einem Tag der offenen Tür, an dem interessierte Besucher unter anderem eine Ausstellung und einen Film über die Geschichte des KuK sehen können.

Für Besucher des KuK bietet sich in diesem Zeitraum die Gelegenheit, den »Lichtregen« zu betrachten, das eine in Deutschland einmalige Installation ist.

Unter dem Motto »ein neues Lichtsystem für das KuK« haben wir im Jahr 2006 ein Konzept erarbeitet, dass die damaligen betagten Glühlampen im KuK durch ein Lichtsystem ersetzt, das zukunftsweisend, flexibel und energiesparend ist – und eine Geschichte erzählt.

LichtregenDer »Lichtregen« korrespondiert mit dem Thema Wasser als Grundlage jeden Lebens mit dem bildhauerischen Kunstwerk »Lied des Lebens«, das seit dem ersten Tag die weitläufigen Wände der zwei Foyers im KuK schmückt: »Aqua fons vitae est – das Wasser ist die Quelle des Lebens. Mit diesem Leitspruch bereichern wir das KuK mit noch mehr Leben, denn sobald der Lichtregen erstrahlt, läuft innerhalb dieser Lichtskulptur eine lebhafte Animation ab,« erklärten wir das Konzept. Im Jahr 2007 wurde die neue Beleuchtung im KuK installiert, das die prägnante geradlinige Architektur des Gebäudes aufgreift und mit modernen Elementen kombiniert.

Seitdem beleuchten 160 eigens für das Gebäude entwickelte und in Weimar gebaute Leuchten das obere Foyer des KuK. Die durch die großen Fenster weithin sichtbare Lichtskulptur ist mittlerweile zu einer Art neuem Wahrzeichen für Gera geworden und bildet einen sympathisch-seriösen Gegenpol zur bunten Werbebeleuchtung der umliegenden Kaufhäuser.

Bisher konnte der »Lichtregen« in der veranstaltungsfreien Zeit nur aus der Ferne betrachtet werden – denn während den Abendstunden leuchtet das Kunstwerk mit einer dynamisch animierten Lichtshow durch die Geraer Nacht. Der Tag der offenen Tür am 9. Oktober ist nun die Gelegenheit, den Lichtregen auch einmal von Nahem zu betrachten.

Unsere Webseite über die Leuchteninstallation im KuK informiert über gestalterische und technische Details: www.lichtregen.de