Glotzt nicht so romantisch!

Ein aufwändiges Programmheft im doppelten Querformat – dasselbe Motiv wie die zuvor weit gestreute Werbepostkarte, aufgeklappt noch »querer« und alles auf brillantem, seidenmatt lackiertem Karton.

Bei der Postkarte haben wir das Ziel der beschreibbaren Rückseite nicht ganz erreicht, aber »Brecht« alleine ist einfach zu pauschal – es braucht schon ein wenig mehr Erklärung, um das ausgefeilte Chorprogramm von provocale zu beschreiben (im Video am Ende und ganz unten zu sehen).

Plakate gab es auch dazu, mit demselben Motiv, nur hochkant und auf Weitsicht optimiert – damit es den Betrachter im Vorbeigehen schon fängt, Interesse weckt und alle wichtigen Infos liefert.

Also: Eine Postkarte, mit gewaltigem Motiv vorne und konzentrierten Infos hinten. Am 17. und 18. November singt provocale Brecht, unter Leitung von Martje Grandis (Grandisinvolto bei Facebook).

Eintrittskarten haben wir auch geliefert, berichten darüber aber später, mit weiteren Bildern und Video.