Sind LEDs wirklich unzerstörbar?

Eine LED-Lampe hat viele Vorteile gegenüber anderen Leuchtmitteln: sie ist unglaublich robust. Im Vergleich stimmt das sogar.

Ein Vorteil in Bezug auf die Verarbeitungsqualität (jedoch sicherheitstechnisch ein Nachteil) ist Glas:

Zerbrechlicher Hüllkolben

Der Klassiker, nur aus Glas und etwas Metall: Die Glühbirne.
Der Klassiker, nur aus Glas und etwas Metall: Die Glühbirne.

Wie zerbrechlich eine normale Glühbirne ist, ist jedem klar – sie besteht nur aus einem dünnen Glaskolben, in dem ein Vakuum herrscht. Ist das Glas gerissen, brennt der Glühdraht sofort beim Einschalten durch. An den Glassplittern kann man sich außerdem verletzen. Auch die klassische Energiesparlampe mit ihrer Leuchtstoffröhre aus Glas hat dieses Problem, hier wird bei einem Bruch sogar giftiges Quecksilber frei.

Eine LED besteht hingegen nur aus einem kleinen elektronischen Chip, der das Licht abgibt, und ein wenig durchsichtigem Kunststoff, der den Chip schützt. Zerbrechen kann hier im Alltag nichts, die einzelne LED ist wirklich unglaublich robust.

Eine LED-Kerzenlampe mit Hüllkolben aus klarem Glas: Das kleine Prisma im Innern erzeugt einen Lichtpunkt ähnlich einem Glühdraht.
Eine LED-Kerzenlampe mit Hüllkolben aus klarem Glas: Das kleine Prisma im Innern erzeugt einen Lichtpunkt ähnlich einem Glühdraht.

Zu einer LED-Lampe gehört jedoch noch viel mehr. Um ein weiches, rundherum gleichmäßiges Licht ähnlich einer Glühbirne zu erzeugen, sind die LED-Chips oft unter einer milchigen (manchmal auch klaren) Abdeckung verborgen. Diese sind teilweise aus Kunststoff, bei einigen hochwertigen LED-Lampen aber auch aus Glas. Damit besteht zumindest das selbe Glasbruch-Risiko wie bei einer Glühbirne.

Ist dieser »Hüllkolben« aus Glas einmal gebrochen, leuchtet eine LED-Lampe weiter. Dennoch sollte man sie schnell ersetzen, denn man kann in den meisten Fällen in die spannungsführende Elektronik fassen – sicher ist das nicht, und Glassplitter sind natürlich auch scharf.

Einige LED-Lampen haben Hüllkolben aus Kunststoff. Auf den ersten Blick erkennt man hier keinen Unterschied, Kunststoff fühlt sich aber wesentlich wärmer als Glas an. Einen Qualitätsunterschied gibt es hierbei nur bei mattierten Lampen: Glas lässt wesentlich mehr Licht durch als billiger weiß eingefärbter Kunststoff, bei dem Sie viel Licht, das im  Innern von der LED erzeugt wird, verschenken.

Sie ist zurück, die klassische Glühbirnenform mit LEDs

Übrigens sind Filament-LEDs wiederum doch sehr zerbrechlich: sie ahmen eine Glühlampe unglaublich gut nach. Ein zu vernachlässigender Nachteil, denn ist die Lampe erst mal eingeschraubt, passiert ihr normalerweise kaum noch etwas. Dafür sind diese Lampen besonders hübsch.

Weiterlesen:

· Sind LED-Lampen wirklich alle stromsparend?
· Wie heiß werden LED-Lampen wirklich?
· Haltbarkeit II: brennen LEDs wirklich nicht durch?
· Haltbarkeit III: kann man LEDs so oft schalten, wie man will?

Neben den Hilfestellungen aus diesen Kapiteln erkläre ich Ihnen auch einige technische Hintergründe, für das Feintuning und noch mehr Einblicke in diese faszinierende Beleuchtungstechnik.